Bei einem Computervirus handelt es sich um ein sich selbst vermehrendes Computerprogramm, das von Menschen geschrieben wurde. Ein Virus hat neben der Eigenschaft, sich selbst zu vermehren, meist noch eine Zusatzfunktion.

Die Zusatzfunktion kann mit unterschiedlichen Absichten in das Virus eingebaut worden sein: Einfach nur, um zu ärgern, um auf Sicherheitslücken hinzuweisen, oder auch mit kriminellem Hintergrund. Man unterscheidet zwischen klassischen Viren, die vom Benutzer aktiviert werden müssen (z.B. indem der Computernutzer den Dateianhang einer E-mail öffnet) und Würmern, einer neuen Generation von Computerviren, die sich durch Sicherheitslücken in den Computer schleichen - insbesondere über das Internet - und nicht vom Nutzer aktiviert werden müssen, sondern von Haus aus aktiv sind.

Es gibt verschiedene Arten von Viren:

  • Bootsektorviren (der Virus verbreitet sich über den Bootsektor eines Datenträgers, wie z.B. Festplatte oder Diskette)
  • Dateiviren (der Virus nistet sich in ausführbare Dateien ein und verändert sie, sodass die Zusatzfunktion beim Start der Datei mitgestartet wird)
  • Makroviren (Makros sind in Dokumenten, wie z.B. Word- oder Exceldokumenten enthalten und bieten Zusatzfunktionen an)
  • Würmer (verbreiten sich über Netzwerke, wie z.B. Internet oder auch über Bluetooth bei Handys).

Falls Sie sich einen der bösartigen Viren "eingefangen" haben, ist dieser meist nur sehr schwer wieder zu entfernen, da dieser sich in unterschiedlichen Bereichen des Systems abgelegt hat. Es kann sogar vorkommen, dass nur eine Neuinstallation des PC den gewünschten Erfolg bringt!

Ich kann Ihnen helfen, die richtige Massnahme zu ergreifen, welche dann auch zum Erfolg führt.